Rastplatz Asp

Vor einigen Jahren hat die Chlausenzunft, mit dem Einverständnis der römisch-katholischen Kirchgemeinde (sie war damals Waldbesitzerin), den Rastplatz im Asp erstellt. Seither ist die Zunft auch für den Unterhalt, die Pflege und Sauberkeit beim Rastplatz Asp besorgt.

Den Rastplatz Asp erreichen Sie über den Aspweg (Richtung Steinbruch). Gleich am Waldrand, unter den ersten Bäumen, stehen zwei Feuerstellen und drei Tische. Fliessendes Wasser hat es dort leider keines. Auch der Rastplatz Asp wird durch die Chlausenzunft gehegt und gepflegt. In unzähligen Fronstunden wird dafür gesorgt, dass den Gästen eine gemütliche, saubere und ansprechende Umgebung geboten werden kann.

Auch beim Rastplatz Asp sind wir dankbar für eine respektvolle Nutzung der Anlagen; etwa nach dem Motto: Sie verlassen den Rastplatz so, wie Sie diesen anzutreffen wünschen.

 Rastplatz Stockbrünneli

Rastplatz Stockbrünneli

Im Jahre 1981 wurde die achteckige Blockhütte von der Chlausenzunft in Fronarbeit und mit dem Einverständnis der Bürgergemeinde (sie ist Waldbesitzerin) errichtet. Seither ist die Zunft für den Unterhalt, die Pflege und Sauberkeit im Stockbrünneli besorgt.

Das Stockbrünneli erreichen Sie via Allmendstrasse, wenn Sie Richtung Rumpel wandern oder fahren.

Nebst den Sitzplätzen im Innern des Hauses, bestehen auch solche in der Lichtung daneben. Wanderer, Vereine, Firmen und sonstige Gäste haben die Möglichkeit, auf der im Jahr 1999 neu errichteten Feuerstelle zu grillieren.

Die Feuerstelle ist öffentlich; eine Reservation oder Bewilligung ist nicht nötig. Grössere Gruppen heften rechtzeitig vor dem Anlass einen Hinweiszettel an die Aussenwand, damit jeder Benutzer weiss, wann die Feuerstelle besetzt ist.

In unmittelbarer Nähe des Hauses steht ein Steinbrunnen, das Stockbrünneli, aus welchem herrliches Quellwasser sprudelt, und eine Ruhebank. Darauf kann man sich ausruhen, das Plätschern des Wassers geniessen und vor sich hin träumen.

Wir hoffen, dass die ganze Anlage im Stockbrünneli von seinen Besuchern geschätzt wird und nicht, wie leider in letzter Zeit wieder vermehrt, von einigen wenigen Personen missbraucht wird. Missbraucht, indem bei diesem Rastplatz Abfall deponiert oder verbrannt wird, missbraucht durch Vandalen oder Leute die keinen Respekt vor den Mitmenschen und für gemeinnützige Arbeit haben.

Kommentar(e): (0)

Übermittelt von: sarbi   Datum: 08.10.13 20:49